Der Bodensee erstrahlt blau-gelb

Wer bei dem Wort „PuP“ vorschnell an eine Kneipe denkt, der liegt ausnahmsweise komplett daneben. Mit „PuP“ ist ein sogenannter „Pick-up-Point“ gemeint. Dabei handelt es sich um die erste IKEA Bestell- und Abholstation in Süddeutschland, die am 14. Januar 2016 in Ravensburg eröffnet wurde. Hier können Kunden ihre online über IKEA.de bestellte Ware abholen und sich gleichzeitig auf einem rund 500 Quadratmeter großen Ausstellungsbereich über Produktserien wie PAX, METOD, BESTÅ und GODMORGON informieren. Zudem lädt ein kleiner Lounge-Bereich Kunden als auch Mitarbeiter zum Verweilen und Ausruhen ein.

Blick In Die Bestell Und Abholstation

Pick-up-Point in maximal 40 Minuten erreichbar

Die Idee hinter diesen Bestell- und Abholstationen ist, dass möglichst viele Menschen in Deutschland innerhalb einer Fahrtzeit von 20 bis 40 Minuten bei IKEA einkaufen oder ihre online bestellte Ware abholen können. Um dies zu erreichen, beschreitet IKEA verschiedene Wege: zum einen sollen weitere Einrichtungshäuser eröffnet werden, eine andere Möglichkeit sind sogenannte Pick-up-Points wie jetzt in Ravensburg. Sie sind eine Weiterentwicklung des „Click & Collect“-Modells, also der Möglichkeit, online bestellte Ware an einer Ausgabestelle im IKEA Einrichtungshaus selbst abzuholen.

Für ausgewählte Produktserien gibt es in Ravensburg zudem Planungshilfen. IKEA Mitarbeiter unterstützen den Kunden beratend bei der Produktauswahl, Planung, Bestellung und dem Zahlvorgang. Die Ware kann entweder in Ravensburg abgeholt oder gegen geringes Entgelt nach Hause geliefert werden.

Eroeffnung Der Bestell Und Abholstation 2

Lücken im Versorgungsnetz schließen

Pick-up-Points sind Bestell- und Abholstationen sein, die mit der vom Kunden bestellten Ware beliefert werden. Gleichzeitig wird es aber auch Stationen geben, die, wie in Ravensburg, zusätzlich eine kleine Ausstellung beinhalten. Sie kommen vor allem für die Regionen in Frage, in denen IKEA Kunden einen weiteren Weg zum nächsten Einrichtungshaus haben.

Pick-up-Points haben für IKEA Fans einen großen Vorteil: Mit ihnen wird die Distanz zwischen Kunde und Produkt verkürzt. Dies ist vor allem für jene Regionen interessant, wo es bisher „weiße Flecken“ auf der Landkarte gibt – also Gebiete, in denen noch kein Einrichtungshaus steht. Hier mussten die Käufer bisher zum Teil Fahrtzeiten von einer Stunde und mehr in Kauf nehmen, um den nächsten IKEA zu erreichen. Sie sind eine Ergänzung zu den Einrichtungshäusern und bieten vor allem Inspiration, Beratung und Service. 

http://www.ikea-unternehmensblog.de/article/2016/der-bodensee-erstrahlt-blau-gelb