Designwettbewerb sucht innovative Ideen für Flüchtlinge

Die IKEA Foundation, das UN Flüchtlingshilfswerk UNHCR und What Design Can Do haben gemeinsam einen Designwettbewerb ausgeschrieben, bei dem die Aufnahme und Integration von Flüchtlingen in Stadtgebieten im Fokus steht. Designer und Kreative aus der ganzen Welt sind aufgefordert, sich an der „WDCD Refugee Challenge“ zu beteiligen. Der Wettbewerb wurde am 19. Februar, während der IKEA Democratic Design Days in Zürich, gestartet.

Mehr als 60 Prozent der weltweit 19 Millionen Flüchtlinge leben in städtischen Gebieten. Der Zustrom und die Integration von ihnen stellt unsere Gesellschaften vor Herausforderungen, die zu groß sind, als dass sie Regierung und humanitäre Organisationen alleine bewältigen könnten. In ganz Europa sind Bürger deshalb rasch freiwillig eingesprungen, um die nötige Soforthilfe zu leisten. Vielerorts sind auf diese Weise bahnbrechende Projekte entstanden.

Doch Unterbringung, Gesundheit, Bildung, Arbeit und kulturelle Integration sind nur einige Bereiche, die dauerhafte Lösungen erfordern. Aus diesem Grund hat die IKEA Stiftung zusammen mit dem UN Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) und der Designplattform What Design Can Do die „WDCD Refugee Challenge“ ins Leben gerufen. Der Designwettbewerb fordert Kreative aller Richtungen dazu auf, sich mit Flüchtlingen, NGOs, nationalen und kommunalen Instanzen zusammenzutun, um gemeinsam Bedarf zu ermitteln, Antworten darauf zu finden und Lösungen zu testen. Dabei kann es sich um Produkte, Dienstleistungen oder auch Technologien handeln.

Bildschirmfoto 2016 02 26 Um 17 16 27

Aus Gewinnerideen werden Prototypen

Der Startschuss für die „WDCD Refugee Challenge“ fiel während der IKEA Democratic Design Days in Zürich. Designer aus der ganzen Welt sind noch bis zum 1. Mai 2016 dazu aufgerufen, ihre innovativen Lösungen einzureichen. Eine international besetzte Jury von renommierten Designern wird dann die Einsendungen auf Kreativität, Nutzen, Durchführbarkeit und die Auswirkungen für Flüchtlinge hin untersuchen. Aus allen Teilnehmern werden fünf Gewinner ermittelt, die am 1. Juli 2016 in Amsterdam bekannt gegeben werden. Die fünf Finalisten erhalten eine Förderung im Höhe von bis zu 10.000 Euro und die Unterstützung von Experten, um ihre Ideen noch in diesem Jahr in umsetzbare Pläne und funktionierende Prototypen zu verwandeln.

Unterstützung nachhaltiger Projekte

Die IKEA Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Chancen für Kinder und Jugendliche in einigen der ärmsten Gegenden der Welt zu verbessern, indem sie langfristige Projekte finanziert, die bedeutende nachhaltige Veränderungen bewirken können. Seit 2010 arbeitet die IKEA Stiftung mit UNHCR zusammen, um Tausenden von Flüchtlingsfamilien und -kindern in Asien, Afrika und dem Mittleren Osten ein besseres Leben zu ermöglichen. 2015 haben UNHCR, die IKEA Stiftung und BetterShelter.org gemeinsam eine Hütte für Flüchtlingsfamilien entwickelt, die wegen ihres innovativen Designs viel Aufmerksamkeit erhielt. Mit der Teilnahme an der WDCD Refugee Challenge will die IKEA Stiftung ihren Einsatz für Innovationen als einen wesentlichen Teil der humanitären Hilfe untermauern.

http://www.ikea-unternehmensblog.de/article/2016/designwettbewerb-sucht-innovative-ideen-fuer-fluechtlinge