Eine märchenhafte Kollektion von Walter van Beirendonck

Sonne und Mond sind traurig darüber, dass so vieles in der Welt falsch läuft. Ihre riesigen Tränen reißen Löcher in die Wolken, der Heimat der Wondermooi. Daraufhin versuchen die kleinen Wolkenwesen die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Mit Hilfe ihres magischen Wolkenstaubs wollen sie die Menschen wieder glücklich machen und Kriege verhindern.

Ich mag Fantasy Stories. Deshalb werden auch bald ein paar kleine Wondermoois bei mir einziehen. Denn was hier klingt wie ein Märchen ist in Wahrheit die Hintergrundgeschichte zur neuen IKEA Design Kollektion GLÖDANDE, entworfen von dem belgischen Modedesigner Walter Van Beirendonck.

Gldande 02 Gldande 04

Erzählkultur trifft auf bunte Farben

„Zuerst sammle ich Ideen und Inspirationen, dann denke ich über Geschichten nach, die sich später in Gegenstände verwandeln lassen“ beschreibt Walter Van Beirendonck den Entstehungsprozess seiner Kollektionen. Eigentlich entwirft er Mode, doch die IKEA Design Kollektion sollte auf die gleiche Art entstehen. Für Van Beirendonck ist es wichtig, dass alle seine Kollektionen eine Geschichte erzählen. Daher hat er für GLÖDANDE unterschiedliche Figuren der Wondermoois entworfen, die jeweils ein einzigartiges Muster und einen individuellen Look aufweisen. Diese verspielten Charaktere zieren nun Teppiche, Geschirr, Bettwäsche, Büromaterial, Stoffbahnen und Taschen der limitierten Kollektion.

Design mit Seele

Die Muster sind speziell, farbenfroh und wirken so anziehend, dass man nicht vorbauschauen kann. Immer wieder tauchen Augen oder ganze Figuren auf. Das wäre vor 30 Jahren, laut Van Beirendonck, undenkbar gewesen: „Früher hat man kaum ein Produkt mit Augen gefunden, das war für die Menschen fremd. Mittlerweile haben sie sich daran gewöhnt.“

Vielleicht hat er Recht und wir sind an Kissen mit Augen gewöhnt, doch das unvorhersehbare Design dieser Kollektion ist neu. Es schenkt jedem Produkt eine Seele, erschaffen durch die Fantasie des Künstlers. Van Beirendock möchte, dass wir uns von den Charakteren angezogen fühlen, ihnen ein Zuhause schenken und Teil ihrer Welt werden.

Ethnische Volkskunst als Inspiration

Sein eigenes Zuhause beschreibt Van Beirendock wie ein kleines Museum aus vielen Elementen und Farben. Vor allem ethnische Volkskunst hat es ihm angetan, was sich auch in seiner grafischen Ausdrucksweise widerspiegelt. „Ein Zuhause ist ein Ort, an dem man sich glücklich und behaglich fühlt. Hier kannst du alles zusammenbringen, was du magst“ erklärt Van Beirendonck die bunte Mischung seiner Einrichtung.

Die Zusammenarbeit mit IKEA war auch für den Modedesigner etwas Besonderes. Einige Produkte mussten nur mit einem Muster bedruckt werden, andere wurden von Grund auf neu erschaffen. Eins haben sie jedoch gemeinsam: ihre Geschichte. Wer herausfinden möchte, ob die Produkte wirklich eine Seele haben, kann sich ab Juni in den Einrichtungshäusern selbst davon überzeugen.

http://www.ikea-unternehmensblog.de/article/2016/eine-maerchenhafte-kollektion-von-walter-van-beirendonck