Auch in Krankheit füreinander da

Dass Mitarbeiter für die Unterstützung erkrankter Kollegen einen eigenen Verein haben – wo gibt es denn so etwas? Bei IKEA! Dort bietet der Verein „Kollegen helfen Kollegen“ finanzielle Hilfe, Beratung und moralischen Beistand. Mit über 36.000 Euro hat der Verein erkrankte IKEA Mitarbeiter im letzten Jahr unterstützt.

Ikea Kollegen Thumb Die Vereinsmitglieder von „Kollegen helfen Kollegen“ (v. l. n. r.): Renate Fellinger (Vorstands-Vorsitzende), Susen Schmeichel (Schatzmeisterin), Alexander Hoffmann (1. Stellvertreter Vorstand) und Claudia Schortmann (2. Stellvertreterin Vorstand); nicht auf dem Foto: Petra Kapust (stellv. Schatzmeisterin)

Antje ist eine der Kolleginnen, die Hilfe bekommen haben. Als sie 2009 erkrankte, wollten ihre Kollegen aus der Küchenabteilung sie mit der Anmeldung überraschen und bereiteten alle Formulare vor, sodass sie schnell Mitglied wurde – denn das ist Voraussetzung, um Unterstützung erhalten zu können. Heute hilft Antje selbst erkrankten Kollegen, indem sie diese bestärkt und ihnen beim Ausfüllen von Anträgen hilft. „In dem Moment, in dem du von deiner Erkrankung erfährst, hast du ganz andere Gedanken im Kopf“, erklärt Antje. In den letzten sieben Jahren hat sie selbst immer wieder finanzielle Unterstützung für Perücken, Taxi-Fahrten zur Chemotherapie und Lymph-Drainagen erhalten. „Ich bin dankbar, bei IKEA zu arbeiten“, sagt Antje. „Von so einem Engagement der Kollegen für Kollegen habe ich noch nirgends anders gehört. Und es ist ja so – zum einen weißt du nie, was auf dich zukommt, und zum anderen lohnt es sich immer, anderen Menschen zu helfen.“ Am Verein gefällt ihr besonders der Netzwerkgedanke: „Wenn dir der Verein vielleicht einmal finanziell nicht helfen kann, so bekommst du dort Tipps, wo du sonst noch Hilfe findest“, ergänzt sie.

Auch Mitarbeiterin Anna (Name geändert) hat viele Ausgaben für Fahrtkosten, Medikamente, Physio- und Ergotherapie vom Verein zu 100 Prozent erstattet bekommen, und zwar für ihren Mann, der zu dem Zeitpunkt, als er schwer erkrankte, schon seit fast 30 Jahren bei IKEA tätig war. Anna hatte Hilfe von einer Kollegin, die sie und ihren Mann nicht nur beim Ausfüllen der Formulare für den Verein unterstützte, sondern ihr auch Mut zusprach. „Eine Krankheit ist oft auch mit Scham verbunden und du möchtest so eine intime Situation nicht mit jedem teilen. Auch eine Rechnung nicht selbst stemmen zu können und dann einzureichen, kann eine ganz schöne Überwindung sein. Wenn du aber einen direkten Ansprechpartner hast, dem du vertraust und der dir Verständnis entgegenbringt, dann ist die erste Hürde schon überwunden“, berichtet Anna.

Ikea Verein Kollegen Helfen Kollegen

Solch eine Vertrauensperson ist auch Vereinsvorsitzende Renate Fellinger. Seit 20 Jahren arbeitet sie bei IKEA und seit zehn Jahren ist sie im Vorstand von „Kollegen helfen Kollegen“. „Unser Ziel ist es, Kollegen zu unterstützen und ihnen ein Stück Lebensfreude zu schenken“, erklärt Renate. Mittlerweile sind 1.435 IKEA Mitarbeiter im Verein „Kollegen helfen Kollegen“ Mitglied – innerhalb von fünf Jahren hat sich die Mitgliederzahl verdreifacht. Über jedes weitere Mitglied freut sich der Verein, denn die Beiträge kommen direkt den erkrankten Kollegen zugute. Der Jahresbeitrag liegt bei mindestens zwölf Euro. Jedes Mitglied kann Hilfe erhalten, auch noch nach Renteneintritt – um Mitglied zu werden, muss man jedoch bei IKEA angestellt sein.

http://www.ikea-unternehmensblog.de/article/2017/kollegen-helfen-kollegen