Auch in der Küche gibt es SLAPPNA Tage...

Man könnte ja meinen, wir Foodblogger leben in Pleasantville. Immer sieht die Küche aufgeräumt aus, der Kuchen ist stets wunderbar aufgegangen und „hässliche“ Kleckse gibt’s auch nicht. Ja, ja uns gelingt einfach alles! Nein, leider nicht! Manchmal sind auch wir SLAPPNA, wie die neue Kampagne von IKEA so schön beschreibt! SLAPPNA bedeutet chillen auf schwedisch und meint, dass man einfach entspannt bleibt, wenn man seinen Erwartungen nicht 100%ig entspricht. Es ist viel wichtiger, dass es schmeckt. 

Muffinschilder

Denn in Wirklichkeit fällt auch in der Küche mal hier ein Ei herunter und da wird der Boden viel zu dunkel. Die Schüsseln stapeln sich und die Milch brennt an. Dass man das meist nicht zeigt, liegt daran, dass man natürlich lieber Rezepte teilt, die auch 100%ig gelingt. Da heißt es viel ausprobieren, testen, kosten und wieder von vorne anfangen.

Es soll ja auch alles schön sein. Was viele jedoch vergessen, wenn sie Dinge nachmachen, dass der Kuchen, die Torte oder auch der Braten dem Rezepteschreiber womöglich auch nicht auf Anhieb so gelungen ist, wie er es wollte. 

Da kann schon ein klitzekleines Missgeschick dafür sorgen, dass das Gericht am Ende vielleicht nicht wie das Original aussieht. Die Sahne wollte sich nicht richtig aufschlagen lassen, der Ofen war zu heiß, die Waage hat nicht genau gemessen. Hach, es gibt ja so viele Möglichkeiten, warum ein Rezept einfach nicht gelingen oder zumindest am Ende nicht so aussehen will, wie das Original.

Doch: Hauptsache es schmeckt! Den Lieben ist es meist ganz egal, ob der Kuchen wunderschön anzusehen ist oder ob der Braten auch in fotogene Scheiben zu schneiden war. Mit der ersten Gabel im Mund ist auch das schönste Kunstwerk nicht mehr wie es war. Lasst uns einfach ein bisschen SLAPPNA sein und uns frei machen von Erwartungen!

Nicht schön, aber lecker!

So auch bei diesen kleinen Schnecken. Die sollten doch den kleinen Oskar, unserem Wochenend-Besuch, eine besondere Freude bereiten. Fluffiger Biskuitteig sollte so aufgerollt sein, dass er mit den passenden Fühler-Augen einer lustigen Schnecke ähnelt. In meinem Kopf sah alles ganz einfach aus…

In der Realität…

War der Biskuitteig schon etwas zu kalt zum Aufrollen und riss an einigen Stellen, die Creme war beim Anschneiden noch nicht fest genug, ach und von den Fühlern fangen wir gar nicht erst an. Doch wisst Ihr, was: Oskar hat es nicht gestört! Er griff sogar ganz beherzt zu der missglückten Schnecke, setzte mit der Gabel an und zack, war der Biskuit-Zitronen-Creme-Kopf ab und sogleich in seinem kleinen Schnabel verschwunden. Darauf folgten Gabel zwei und drei und vier… Huch wo ist die Schnecke hin? Aufgegessen! Geschmeckt hat sie dem kleinen Mann super.

… genauso wie alle anderen Schneckenfreunde. Denn am Ende entscheidet doch einfach der Geschmack. Und sollte es dennoch vom Aussehen her nicht ganz klappen, können die Sachen mit den süßen SLAPPNA Schildchen geschmückt werden, ganz nach dem Motto: „nicht schön, aber lecker“!

Ikea Slappna Koop 6

Rezept:

Für den Biskuitteig:

5 Eier
Prise Salz
100g Zucker
1EL Vanillezucker
110g Weizenmehl
15g Speisestärke
Abrieb einer Zitrone
1 EL Zitronensaft

Für die Füllung:

6 Blätter Gelatine
50ml Zitronensaft
Abrieb 1 Zitrone
300g Quark, Magerstufe
130g Zucker
300ml Sahne
2EL Marmelade

Außerdem:

Puderzucker
Mikado-Stäbchen oder Salzstangen
Kleine Marshmallows
Etwas dunkle Kuvertüre

Ikea Slappna Koop 8

So wird´s gemacht:

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Zunächst den Boden vorbereiten. Hierfür das Eiweiß mit 30g Zucker steif schlagen. Nun in einer zweiten Schüssel den restlichen Zucker mit den Eigelben schaumig schlagen. Mehl, Stärke und Salz mischen und durch ein Sieb geben. Zitronensaft und Abrieb zu der Eigelb-Masse geben. Mehl-Mischung sowie ein Drittel der Eiweißmasse hinzugeben und vorsichtig vermengen. Nun das restliche Eiweiß vorsichtig unterheben, sodass die Masse dennoch luftig bleibt.

Teig auf dem Backpapier gleichmäßig verteilen und glatt streichen. Biskuit ca. 10 Minuten goldbraun backen.

Derweil ein Küchentuch ausbreiten und mit Puderzucker gleichmäßig besieben. Den heißen Boden vorsichtig auf das Küchentuch stürzen und mit Hilfe des Tuches einrollen. Abkühlen lassen.

Während dessen für die Masse Gelatine nach Packungsbeilage einweichen lassen. Zitronensaft und 100ml Sahne in einen Topf geben und mit dem Zucker aufkochen lassen. Sobald der Zucker geschmolzen ist die Gelatine einrühren und die Masse abkühlen lassen. Nun den Quark aufschlagen, Abrieb und die Masse hinzugeben, weiter rühren. In einer zweiten Schüssel die Sahne sehr steif schlagen und unter die Quarkmasse geben. Masse in den Kühlschrank stellen und durchkühlen lassen bis sie geliert.

Biskuit aufrollen, leicht abklopfen und mit der Marmelade gleichmäßig bestreichen. Nun die Quarkcreme verteilen, dabei zum Rand etwas Platz lassen, da die Masse beim Rollen an den Rand gedrückt wird.

Anschließend von der einen Seite der Länge nach etwa ¾ aufrollen und dann von der anderen Seite zur „großen Rolle“ aufrollen, sodass später beim Anschneiden der „Schnecken-Effekt“ entsteht. Rolle am besten vorsichtig in Frischhaltefolie wickeln und min. 4 Stunden durchkühlen lassen.

Nun Marshmallows klein schneiden und Mikados in kleine „Fühler“ schneiden und mit den Marshmallows aufspießen. Etwas Kuvertüre schmelzen und mit Hilde eines Zahnstochers o.ä. auf die Marshmallows kleine Augen malen, abkühlen lassen.

Biskuitrolle aus dem Kühlschrank holen. Mit Puderzucker bestreuen und in 2cm dicke Stücke schneiden. Mit einem Zahnstocher kleine  Löcher in die kleinere Rolle stechen und mit den Mikado-Fühler-Augen dekorieren. Sofort servieren oder im Kühlschrank lagern.

Zeigt doch gern eure unperfekten Backergebnisse! Mit etwas Glück könnt ihr bei der SLAPPNA Mitmachaktion einen Gutschein über 50 Euro gewinnen! 

Mehr zu SLAPPNA gibt’s hier und auf dem IKEA Blog

http://www.ikea-unternehmensblog.de/article/2017/kueche-slappna