Inspiriert von „Major Tom“

Eine der spannendsten Nachrichten während der Democratic Design Days Anfang Juni bei IKEA in Älmhult war die Zusammenarbeit mit Weltraumforschern: IKEA schickt sechs Produktentwickler und Designer in ein Astronauten-Camp, um mehr über das Leben unter extremen Bedingungen zu erfahren. Per Live-Schaltung waren die Teilnehmer der Democratic Design Days dabei, als sich das Team in Raumanzügen auf den Weg in die Forschungsstation in der Wüste Utahs machte.

Eine Reise zum Mars dauert drei Jahre, außerdem sind dafür viel Forschung, Innovationen und Technik erforderlich. Was wäre, wenn diese Erkenntnisse zurück auf die Erde gelangen würden und auch in deinen vier Wänden zum Einsatz kämen?

IKEA ist immer auf der Suche nach neuen Erkenntnissen und Möglichkeiten, die Dinge zu verbessern. Als wir davon erfuhren, dass die NASA und Studenten des Master-Studiengangs an der School of Industrial Design an der Universität in Lund daran arbeiteten, was für eine dreijährige Reise zum Mars benötigt wird, baten wir darum, uns daran beteiligen zu können.

„Wir bei IKEA lieben es, das Unmögliche zu tun. Und es gibt kaum eine größere Herausforderung, als den Weltraum zu erforschen. Das Leben auf Raumstationen im All findet auf engstem Raum statt. Wir möchten daraus lernen, da kleine Grundrisse für immer mehr Menschen zur Realität gehören. Wir sind neugierig darauf, wie es gelingt, dass man sich auch bei einer Weltraumreise ein bisschen wie zu Hause fühlt, und mit welchen Hindernissen und Einschränkungen man arbeiten muss. Dieses Wissen lassen wir in unsere Produktentwicklung einfließen. Und so kommen Erkenntnisse aus der Weltraumforschung für einen besseren Alltag auf der Erde zum Einsatz“, erklärt Marcus Engman, Chefdesigner bei IKEA Range & Supply.

Das Leben auf der Erde verändert sich kontinuierlich. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit leben mehr Menschen in den Städten als auf dem Land. Laut der UN werden bis zum Jahr 2050 sogar 70 Prozent der Menschen in der Stadt wohnen. Die Herausforderungen in der Stadt wie z. B. das Leben auf wenig Raum führen zu Veränderungen im Zuhause. Schon heute gehört es zum Alltag in den großen Städten, sich zu verkleinern und kompakt zu wohnen. Daher werden immer mehr Menschen auf neue Lösungen für ihr Zuhause angewiesen sein. IKEA will die Erkenntnisse der Wissenschaftler und Ingenieure aus der Weltraumforschung für Produkte und Methoden für den Alltag hier auf der Erde anwenden.

Ikea Ddd Nasa Thumb

„Bei dieser Zusammenarbeit geht es nicht darum, dass IKEA zum Mars fliegt. Dennoch sind wir neugierig auf das Leben im Weltraum, auf die Herausforderungen und Bedürfnisse, die es bietet und was wir aus diesen Erfahrungen für die vielen Menschen nutzen können. Wenn man etwas für das Leben in einem Raumschiff oder auf der Oberfläche des Planeten Mars entwickelt, muss man kreativ, aber vor allem präzise sein, immer neue Möglichkeiten finden, um neue Zwecke für Gegenstände zu finden, und außerdem die Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen. Bei der Verstädterung und den Umweltproblemen auf der Erde müssen wir genauso vorgehen“, so Michael Nikolic, kreativer Leiter bei IKEA Range & Supply.

Als Teil dieses Projekts wird sich IKEA auch mit dem Lebensraum beschäftigen, den die NASA auf dem Mars aufbauen will. Hierbei wird IKEA Erfahrungen und Kenntnisse dazu beitragen, was ein Zuhause ausmacht, damit man sich dort zu Hause fühlt – auch auf dem Mars. Als ersten Schritt schickte IKEA Mitte Juni sechs Kollegen für eine Woche in die Mars Dessert Research Station in Utah/USA, um unter realen Bedingungen das Leben in einer Raumstation kennenzulernen.

Die Kollektion, in die die so gewonnenen Erkenntnisse einfließen werden, wird 2019 in die Einrichtungshäuser kommen.

http://www.ikea-unternehmensblog.de/article/2017/major-tom