Auf alles eingerichtet – bis ins kleinste Detail

Mit dem Wohnzimmer als Schwerpunkt des diesjährigen Geschäftsjahres hat sich auch in den Wohnzimmerabteilungen der Einrichtungshäuser einiges verändert. Revolutionär an der neuen Präsentation: Die Roomsettings, wie die Musterzimmer bei IKEA genannt werden, haben jetzt vier statt drei Wände und sind in Blöcken angeordnet, durch die die Kunden hindurchgehen können – quasi eine komplette Wohnung im Einrichtungshaus. Das erhöht die Vorstellungskraft, wie die Möbel im eigenen Zuhause aussehen könnten. Außerdem wird erklärt, wer die jeweiligen Bewohner sein könnten.

Ikea R4 L 01

Wir haben mit Mandy Detert gesprochen, sie ist Com&In Managerin im IKEA Wallau, und wollten von ihr ein bisschen mehr über den Umbau erfahren. Com&In steht übrigens für Communication & Interior Design, in dieser Abteilung arbeiten die Kollegen, die u.a. dafür sorgen, dass die Roomsettings bei IKEA so authentisch, individuell und einladend aussehen, wie wir sie kennen.


Hej Mandy, lange haben wir uns gefragt, was hinter den schwarzen Wänden entstehen wird, jetzt ist der Umbau fertig und es sieht toll aus. Hattest du schon einmal einen so großen Umbau?

Ja, wir bauen regelmäßig groß um und in 18 Jahren Com&In-Erfahrung macht man den ein oder andere Großumbau mit.

Wie lange hat der gesamte Umbau letztendlich gedauert?

Die Planungen für einen reibungslosen Umbau haben ca. 6 Monate gedauert. Wir haben alles bis ins kleinste Detail geplant, damit möglichst wenige Überraschungen passieren und wir auch möglichst schnell umbauen können. Wir wollten unsere Besucher nicht allzu lange dem Umbaulärm und der Baustelle aussetzen. Wir haben es dann tatsächlich in nur vier Wochen geschafft.

Ikea R4 L 03
Ikea R4 L 02

Wie viel habt ihr umgebaut? Wie viele Roomsettings gibt es jetzt in Wallau?

Wir haben die komplette Wohnzimmer-Abteilung und Ausstellungsfläche für Aufbewahrungslösungen umgebaut, das waren ca. 2500 qm Fläche. Es gibt jetzt elf neue Roomsettings und die First Five – das sind die ersten fünf Raumlösungen, die im Einrichtungshaus gezeigt werde – haben wir ebenfalls rundum erneuert.

Das hört sich nach sehr viel Arbeit an, toll, dass ihr es so schnell geschafft habt. Wie groß war euer Team?

Wir hatten eine Umbaufirma mit 15 Mann mit an Bord, die in Tag- und Nachtschichten unterstützt haben. Verkauf, Logistik und Com&IN haben eng zusammengearbeitet. Ich schätze, es waren im Schnitt immer zehn IKEA Kollegen über den Tag damit beschäftigt.

War für die Roomsettings ein bestimmtes Design vorgegeben oder habt ihr die Einrichtungen selbst bestimmen dürfen? Habt ihr euch vielleicht von reellen Wohnzimmern von Freunden oder Bekannten inspirieren lassen? 

Es gibt bestimmte Design-Prinzipien, die sowohl national als auch global in den IKEA Einrichtungshäusern umgesetzt werden. Aber wir betrachten unseren Markt auch immer individuell und passen eine Auswahl an Roomsettings direkt daran an. Wir haben uns zum Beispiel eine „Junge-Mädels-WG“ aus Mainz, eine ältere Dame aus Wiesbaden und einen Pendler aus Frankfurt als Bewohner überlegt. Wie die Lösung am Ende aussieht, entscheiden wir gemeinsam in unserem Team.

Ikea R4 L 06

Wart ihr zur Inspiration vorher in einem der Pilothäuser und habt es euch angeschaut oder wart ihr sogar bei der Planung in Berlin oder Wuppertal beteiligt?

Ja, wir haben auch an Workshops teilgenommen, unsere Mitarbeiter und Teamleiter in die Häuser geschickt und mein komplettes Team war kurz nach der Eröffnung in Wuppertal. Wir haben bei der Planung der Pilothäuser unterstützt, um so möglichst früh in dem Prozess dabei zu sein und alle Hintergründe zu verstehen.

Was meinst du, was ist aus Kundensicht das Schönste an den neuen Roomsettings?

Unsere Kunden haben es uns schon verraten: Sie lieben es, den Raum komplett zu erleben, mit all seinen vier Wänden. So können sie sich den Raum besser vorstellen. Die Neugierde, was sich hinter diesen dunklen Wänden verbirgt, ist riesengroß. Alle Roomsettings sind bis in die kleinste Ecke mit viel Liebe eingerichtet und das finden unsere Besucher großartig.

http://www.ikea-unternehmensblog.de/article/2017/roomsettings