Den Wohnzimmertrends auf der Spur

Manchmal sind wir von anderen getrennt, während wir mit ihnen in einem Raum zusammen sind – mobile Geräte machen es möglich. Wer hätte das noch vor 20 Jahren gedacht? Genauso, wie sich unser Familienleben und unser Alltag verändert haben, so hat sich auch das Wohnzimmer gewandelt.

Ikea Trendpapier 2 Hygge Mit Hygge und do-it-yourself-Kreationen schaffen wir uns eine personalisierte Wohlfühlatmosphäre in unserem Zuhause

Schon bei den „Life at Home Reports“ der letzten Jahre haben wir von IKEA uns damit beschäftigt, wie das Leben zu Hause ganz konkret aussieht. Für unsere aktuelle Online-Umfrage „Das Leben im Wohnzimmer“ in Zusammenarbeit mit forsa haben wir uns auf den Raum konzentriert, in dem ein wichtiger Teil unseres Alltags stattfindet. In unserem Trendpapier haben wir die Ergebnisse dieser Umfragen sowie zahlreiche weitere wissenschaftliche und empirische Studienergebnisse zusammengetragen. Dabei sind wir auf sechs Phänomene gestoßen, die unsere Wohnkultur heute und in Zukunft prägen. Wir haben sie in den drei Kapiteln Wohntrends, Urbanisation und Technologisierung beschrieben und eingeordnet.

Wohntrends, die sich auf die Gestaltung des Wohnzimmers auswirken

Im ersten Kapitel sind wir der Frage nachgegangen, warum Hygge und Do it yourself so beliebt sind. Der ursprünglich aus Dänemark stammende Trend Hygge ist weit mehr als ein Interior-Konzept – es ist eine Lebenseinstellung, die Glücksgefühle hervorruft. Auch die Do-it-yourself-Bewegung schenkt uns durch das Prinzip des Selbermachens Zufriedenheit. Beide Wohnkonzepte bringen unsere Individualität zum Ausdruck und beeinflussen, wie wir zu Hause leben wollen.

Ikea Trendpapier 3 Urbanisation Immer mehr Menschen finden ihr Glück in der Stadt. Modulare Möbelsysteme und offene Wohnraumgestaltung ermöglichen auf wenig Platz viel Raum für Tätigkeiten.

Urbanisation setzt sich fort

Dass wir in der Stadt auf weniger Platz mehr Raum gewinnen, hört sich zunächst widersprüchlich an. Doch tatsächlich bekommen wir trotz weniger Quadratmetern für höhere Mietpreise mehr Möglichkeiten zur Entfaltung – sei es durch das umfangreichere Kulturangebot, die Erreichbarkeit von Geschäften oder einfach die Dynamik und Lebendigkeit des Stadtlebens. Wir haben uns im zweiten Kapitel angeschaut, auf wie vielen Quadratmetern die Deutschen leben, wo es sie hinzieht und welche Prognosen es für das Wohnen in der Zukunft gibt.

Außerdem haben wir verfolgt, wie die Menschen das Leben auf kleinem Raum bewältigen, welche Wünsche daraus entstehen und welche Einrichtungslösungen ihnen dabei helfen würden, ihren Wohnraum noch besser zu nutzen. Wir haben spannende neue Wohnkonzepte wie das sogenannte Co-Housing hinterfragt, die sich die Deutschen (noch) so gar nicht vorstellen können. Stattdessen können sie sich mehrheitlich mit modularen Systemen anfreunden, die ihr Wohnzimmer für viele Funktionen nutzbar macht – zum Spielen und Basteln, Freunde treffen und Feiern, zum Entspannen und Arbeiten.

Wie viele Deutsche finden Grün in ihren Wohnzimmern wichtig und aus welchen Gründen betreiben die Menschen Home-Gardening? Im Trendpapier beleuchten wir den Einrichtungstrend Greenery und inwiefern er Einfluss auf das Wohnungsinterieur nimmt.


Trendpapier 4 Multifunktionswozi Lo Smarte Geräte nehmen Einfluss auf unser Familien- und Arbeitsleben – und auf unsere Einrichtung

Das Wohnzimmer 4.0

Im Alltag eines Drittels der Deutschen kommt es durchaus vor, dass die Familie zusammen sitzt, aber jeder mit seinem Mobilgerät beschäftigt ist. Unser Nutzungsverhalten digitaler Angebote macht vor allem bei der jungen Generation dem Fernseher seine Stellung als Platzhirsch des Wohnzimmers streitig. Für das dritte Kapitel haben wir zusammengetragen, wo und wofür wir Mobilgeräte nutzen und welche Herausforderungen das zwischenmenschlich, aber auch bezogen auf die Inneneinrichtung mit sich bringt. Beispielsweise der Wunsch nach Ruhezonen und zugleich die Möglichkeit des Sichtkontakts mit anderen, die Integration von Ladestationen und Ablage sowie optimale Lichtverhältnisse für die Nutzung von Bildschirmen könnten sich zum Standard für das Leben im Wohnzimmer entwickeln.

Auch für die Arbeit von zu Hause aus ergeben sich neue Trends. Wir haben die Konzepte Work-Life-Balance und Work-Life-Blending (der fließende Übergang von Beruflichem und Privatem) gegenübergestellt. Dabei wird der Zusammenhang zwischen der Gestaltung der Büroecke und der Arbeitsmotivation hergestellt und welche Einrichtungsanforderungen sich daraus ergeben.

Der vollständige Trendreport und die vollständige Studie von forsa im Auftrag von IKEA Deutschland können hier heruntergeladen werden.

Welchen dieser Trends habt ihr selbst schon beobachtet und wie hat sich die Einrichtung des Wohnzimmers bei euch in den letzten Jahren verändert? Wir freuen uns über eure Kommentare!

Ikea Trendpapier Thumb
http://www.ikea-unternehmensblog.de/article/2017/trendreport-2017