Nachhaltige Möbelproduktion in Rumänien

Großes entsteht aus Kleinem - in 60 Jahren wird dieser Setzling reif zur Ernte sein

Nachdem es im letzten Blogbeitrag über Rumänien eher um die nachhaltige Holzgewinnung und um die Eindrücke ging, die ich in unterschiedlichen Waldgebieten im Maramures sammeln konnte, will ich hier davon berichten, wie das Holz lokal weiterverarbeitet wird. (Den ersten Teil nicht gelesen? Dann klicke hier!)

Ikea Cb Rumaenien 01 Im dichten Wald oberhalb von Sighetu Maramtiei

Wenn Bäume zur Schule gehen 

Ich will erstmal bei dem Besuch der Baumschule anknüpfen, mit dem der letzte Blogbeitrag endet, denn unser vorletzter Tag in Rumänien beginnt hier. Von der Baumschule geht es in den benachbarten  Wirtschaftswald der rumänischen Staatsforste (ROMSILVA), der auch nach FSC Standard bewirtschaftet wird. Das besichtigte Waldgebiet liegt ca. 20 Autominuten in den Bergen außerhalb von Sighetu Marmatiei, von wo die Bäume zur weiteren Verarbeitung in die Stadt verbracht werden. Der Unterschied zum geschützten Wald in Strambu-Baiut ist sofort augenfällig. Standen am Vortag Buchen und Weißtannen unterschiedlichsten Alters wild gewachsen nebeneinander finden wir uns heute in einer jungen Monokultur wieder.

Ikea Cb Rumaenien 02 Um den anderen Bäumen Platz zum Wachsen zu schaffen musste hier der Wald gelichtet werden

Als Folge eines Orkans, der den gesamten alten Baumbestand vernichtete, war dieses Stück vor 30 Jahren neu bepflanzt worden. Die Monokultur würde man heute auch in Rumänien in der Form nicht mehr anlegen, darum wird in den kommenden Jahren bei Nachpflanzungen darauf geachtet auch hier einen gesunden Mix einheimischer Baumarten zu etablieren. Zum Zeitpunkt unseres Besuchs stand die erste Stufe der Entnahme an, bei der weniger wertvolle Bäume gefällt werden, um Platz für das weitere Wachstum des qualitativ hochwertigeren Bestands zu machen. Forstangestellte erklären uns, wie in Rumänien mittels Kennzeichnung und Registrierung jedes einzelnen Baums sichergestellt wird, dass keine illegale Abholzung stattfindet. Das arbeitsintensive Verfahren mit mehreren Kontrollinstanzen wurde als Reaktion auf Skandale um illegalen Holzeinschlag in Naturschutzgebieten eingeführt und wird von den Behörden mit großem Nachdruck durchgesetzt. Auf dem Rückweg zur Straße haben wir dann noch die Gelegenheit an einem der Lagerplätze das Verladen der frisch gefällten Stämme zu beobachten – hier ist beeindruckendes schweres Gerät im täglichen Einsatz! 

Ikea Cb Rumaenien 03 Auf dem Lagerplatz vor dem Sägewerk gibt es eine kurze Einweisung

Die Holzverarbeitung 

Die zweite Tageshälfte ist der Verarbeitung des Holzes vor Ort gewidmet; zurück in Sighetu Marmatiei sehen wir in einem Betrieb die Arbeitsschritte, in denen die angelieferten Stämme zum fertigen Möbel verarbeitet werden. Abgelagertes Holz wird in ganzen Stämmen angeliefert und im ersten Schritt im eigenen Sägewerk auf die richtige Länge und Stärke gebracht. Nach einer ersten Qualitätskontrolle kommen die Hölzer im zweiten Produktionsschritt in die Trocknung, um kontrolliert auf die richtige Verwendungsfeuchte gebracht zu werden und Schäden durch Reißen und Verziehen zu vermeiden, die bei natürlicher Trocknung häufig vorkommen. Hierzu werden die Hölzer in Trocknungskammern, die ungefähr die Größe eines zweistöckigen Reihenhauses haben, auf besondere Weise gestapelt und gebunden. 

Saegewerk Das Sägewerk

Die Arbeiter wenden erstaunlich viel Mühe und Sachkenntnis auf, um möglichst wenig des wertvollen Stammholzes als Ausschussware zu verlieren. Durch gleichmäßige Erwärmung wird dem Holz so lange Flüssigkeit entzogen, bis die richtige Feuchtigkeit für die weitere Verarbeitung erreicht ist. Abschnitte aus dem Sägewerk und die Stücke, die trotz aller Vorsicht im Trocknungsprozess Schaden genommen haben, werden mitgenutzt, um die Trockenkammern zu heizen und Energie einzusparen. Wir können hier mit eigenen Augen den praktischen und wirtschaftlichen Nutzen dieser nachhaltigen Produktionsweise sehen: das regional gewonnene Holz kommt auf kurzem Weg ins Sägewerk, das sich auf dem gleichen Gelände wie die Trockenkammern und die Möbelproduktion befindet. Zwischen dem Lagerplatz der Holzstämme am Sägewerk und dem Warenausgang der fertigen Möbel liegen nur wenige hundert Meter Entfernung. Für mich der Punkt, der beweist, dass mit kluger Planung Möbelproduktion in großem Stil zu organisiert werden kann, ohne dass die einzelnen Bestandteile über große Distanzen transportiert werden. Neben den Einsparungen beim Transport macht das Konzept auch rechnerisch gesehen Sinn – ein weiterer Ansporn, um verstärkt nach solchen Lösungen zu suchen und sich vom Gedanken zu verabschieden, dass Massenproduktion quasi unabwendbar riesige Transportwege der einzelnen Komponenten nach sich zieht.    

Mrbylanga2 Der Tisch MÖRBYLANGA

Die Entstehung von MÖRBYLANGA und MÖCKELBY

Im letzten Schritt werden die zugeschnittenen und getrockneten Hölzer nun in der eigentlichen Produktionshalle verarbeitet. Wir erfahren, wie unter anderem MÖRBYLANGA und MÖCKELBY Tische in diesem Werk hergestellt werden. Diese Artikel haben eine Besonderheit: sie haben eine drei Millimeter starke Massivholzoberfläche, die auf einen Kern aus Pressspan aufgebracht wird. Für den Pressspankern werden unter anderem die jungen Bäume verwendet, die am Vormittag im Wald entnommen wurden, um Platz für weiteres Wachstum zu schaffen; daneben finden auch die Baumkronen und Äste der Bäume Verwendung, die als wertvolles Stammholz in die Produktion gehen. Auf diesen Kern aus lokal gewonnenen Materialien wird in einem exklusiven Verfahren die Massivholzoberfläche aufgebracht. Das hat den zwei große Vorteile: die Oberfläche besteht aus echtem Holz und ist viel robuster als Furnier. Sie ist so stark, dass sie sogar abgeschliffen werden kann, wenn durch langjährige Nutzung Macken und Flecken entstehen.

Ikea Cb Rumaenien 05 Auch für IKEA Mitarbeiter spannend: wie genau entsteht der Tisch?

Der zweite Vorteil liegt im Preis: den können wir dadurch niedrig halten, dass wir drei Millimeter starke Schichten des teuren Stammholzes von Eichen und Nussbäumen verarbeiten. Aus einem einzigen wertvollen Baum können wir auf diese Weise viele Tische machen, während wir für den Kern aus Pressspan die Äste der Baumkronen und die Bäume nutzen, die ausgesondert wurden, weil sie krumm gewachsen oder zu klein sind. Durch die Nutzung des ganzen Baumes bleibt fast nicht ungenutzt als Abfall zurück; so verbrauchen wir weniger Rohstoffe und können unsere Einsparungen in Form des Preises an den Kunden im IKEA Einrichtungshaus weitergeben.

Ikea Cb Rumaenien Thumb Zwischen Reihen von haushohen Trockenkammern geht es zur Möbelproduktion

Meine Zusammenfassung der Eindrücke

Es ist eine Sache im Möbelhandel zu arbeiten und ein ganz andere einmal die Produktion mit eigenen Augen zu sehen. Diese einmalige Gelegenheit wird von uns ausgiebig dazu genutzt, Maschinen und Arbeitsschritte genau unter die Lupe zu nehmen und die Kollegen vor Ort über die Besonderheiten ihrer Arbeit auszufragen. Augenfällig sind auch die Arbeitsbedingungen, die sich nicht von westeuropäischen Standards unterscheiden: die Beleuchtung der gesamten Produktionshalle ist taghell, der Maschinenpark wurde erst vor wenigen Jahren angeschafft und entspricht allen EU-Anforderungen an die Arbeitssicherheit. Eine starke Absaugung direkt an der Produktionsstraße hält die Bereiche, in denen mit Lacken und Klebemitteln gearbeitet wird, so gut belüftet, dass der Geruch kaum wahrnehmbar ist.    

Durch die Zusammenarbeit mit IKEA sind in der Region an der Grenze zur Ukraine hunderte sichere Arbeitsplätze für spezialisierte Arbeiter entstanden, deren Tätigkeiten auf die jahrhundertealten Traditionen der Bewohner in Forstwirtschaft und Holzverarbeitung aufbauen. So haben in der Fertigung des Mobiliars mit Massivholzoberfläche im Finishing hochqualifizierte Möbelschreiner Anstellung gefunden, deren Fähigkeiten unerlässlich sind, um die hohe Qualität unserer Produkte zu gewährleisten. Nachhaltige Möbelproduktion für IKEA erstreckt sich also auf alle Bereiche von der Gewinnung und clevere Nutzung der Rohstoffe über die kurzen Transportwege und die verschiedenen Stufen der Herstellung bis hin zu den Arbeitsplätzen, die lokalen Fachkräften sichere Arbeitsverhältnisse und ein festes Einkommen bieten.                   

http://www.ikea-unternehmensblog.de/article/2018/moebelproduktion-rumaenien