IKEA Nachhaltigkeitshelden: Ab nach draußen, fertig, los!

Wir hatten dieses Jahr den wärmsten April seit Beginn der Wetteraufzeichnungen und der Mai schlug wilde Wetterkapriolen. Ich bin gespannt, was uns der Juni bringen wird – auf jeden Fall einige Gartenpartys, ob zu Midsommar oder zur Start Fußball-WM! 

So oder so sind viele schon in Sommer- und vor allem in Urlaubslaune und spätestens seit Ostern sind auch der heimische Garten oder Balkon für laue Sommernächte im Freien aufgehübscht.

Ph123033

Akazienholz-Gartenmöbel aus nachhaltigeren Quellen

Die Helden des Monats sorgen nicht nur für einen schönen und gemütlichen Platz im Freien, sondern sind dabei auch noch nachhaltig. Sie sind echte Outdoor-Allrounder, die sich ganz einfach in jeden Außenbereich integrieren lassen und für viel Komfort sorgen: Von einzelnen Sitzelementen und Sonnenliegen bis hin zu großen Sofagruppen für bis zu mehr als acht Leuten – die IKEA ÄPPLARÖ Gartenmöbel-Serie bietet für jeden etwas Passendes. Dazu gehören außerdem Tische, aber auch Truhen, Schränke, Regale und sogar Grills. Also eigentlich alles, was wir für einen tollen Tag im Freien benötigen. 

Das Beste daran: Die Serie ist aus nachhaltigem Akazienholz gefertigt, das braun gebeizt wurde. Das robuste Holz ist besonders langlebig und fault nicht, weshalb es sich hervorragend für Möbel für den Außenbereich eignet. Früher wurde Akazie größtenteils für die Papierindustrie angebaut, doch das änderte sich mit „Serien-Helden“ wie ÄPPLARÖ. Das Holz für die Gartenmöbel stammt von zertifizierten Plantagen, die in Bezug auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaftlichkeit nachhaltig arbeiten. Außerdem kann die Serie recycelt oder für die Energiegewinnung genutzt werden. IKEA arbeitet zielstrebig darauf hin, dass das gesamte Holz in allen Produktionen aus nachhaltigeren Quellen, das heißt aus zertifiziertem oder recyceltem Ursprung, stammt. Mehr als drei Viertel dieses Ziels sind schon erreicht. Bis 2020 soll alles Holz zu 100% aus nachhaltigeren Quellen bezogen werden.

Naturgarten Nabu

Naturnahes Gärtnern

Das Thema Nachhaltigkeit und Garten lässt sich nicht nur durch die Helden super miteinander verbinden, sondern das zeigt auch die Kooperation für das naturnahe Gärtnern von IKEA mit dem NABU. Was naturnahes Gärtnern genau bedeutet, könnt ihr hier und hier nachlesen.

Erst kürzlich hat auf dem Gelände des NABU-Schulungszentrums „Blumberger Mühle“ nahe Berlin ein 600 Quadratmeter großer Naturgarten eröffnet. Er zeigt verschiedene Gartenmodule wie ein Sandbienenbeet oder ein Vogelschutzgehölz sowie sechs Themenbeete, in denen Pflanzen vorgestellt werden, die für Menschen und Tiere gleichermaßen nützlich sind. Die Besucher des Naturgartens können dort auf den IKEA ÄPPLARÖ Gartenmöbeln eine kurze Pause einlegen und den Ausblick in den Garten genießen.

Ph005003

(Nachhaltige) Gartenparty mit Freunden  

Und da jetzt die Fußball-WM vor der Tür steht, ist die nächste Gartenparty inklusive Rudelgucken mit Freunden nicht weit. Auf den ÄPPLARÖ Möbeln mit kühlen Getränken und leckeren Snacks in der Hand, lässt es sich auf jeden Fall prima aushalten. Um auch eure WM-Party etwas nachhaltiger zu gestalten, habe ich ein paar Tipps und Tricks sowie Rezeptinspirationen für euch zusammengestellt. 

Eine Erfrischung darf bei einer Gartenparty natürlich nicht fehlen: Wie wäre es zum Beispiel mit einer leckeren Maibowle – perfekt zum Teilen mit Freunden! Am besten schmeckt die Bowle mit selbstgepflücktem Waldmeister, der im Mai Saison hat, aber auf dem Markt auch noch danach zu finden ist. Er wächst vor allem in Laubwäldern und man erkennt ihn an seinem intensiven Geruch und den besonderen Blättern. Aufgepasst: Den Waldmeister darf nicht blühen und sollte über Nacht etwas welken, bevor ihr ihn zur Bowle hinzufügt. Ein Rezept für eine klassische Maibowle findet ihr hier

 

Infused Water

Wer es lieber alkoholfrei mag, dem empfehle ich „Infused Water“. Superlecker und es kann je nach persönlichem Geschmack, z.B. mit Zitrone, Himbeere oder Rosmarin, vorbereitet werden. Außerdem ist es sehr nachhaltig, denn Wasser aus der Leitung hat den kürzesten Transportweg und spart somit Energie, Geld und Verpackung. Zum Servieren könnt ihr schöne Glaskaraffen oder leere Flaschen nutzen. „Infused Water“ ist also auch optisch ein echter Hingucker. Einige Vorschläge und Geschmacksrichtungen findet ihr zum Beispiel hier

Und den Hunger bekämpft ihr am besten mit… grillen! Wenn ihr Grillkohle nutzt, dann am besten aus heimischen Buchen mit Holz-Siegel, z.B. FSC – schaut doch mal aus welchem Land eure Grillkohle stammt. Oder ihr nutzt direkt eine Alternative wie Weinreiben oder Olivenkerne. So können landwirtschaftliche Abfälle noch sinnvoll weiterverwendet werden. 

Ph148375

Dazu ein Salat aus regionalen und vor allem saisonalen Zutaten wie Batavia- oder Endiviensalat, Radieschen und Frühlingszwiebeln mit Himbeerdressing. Zum Snacken eignet sich hervorragend allerlei Fingerfood, selbstgebackenes Brot oder Gemüsechips – die sind gesund und können je nach Vorliebe gewürzt werden. Einfach eine Gemüsesorte nach Wahl mit ein wenig Öl und beliebigen Gewürzen kombinieren und ab in den Ofen.

Für ein tolles Ambiente und Gemütlichkeit sorgen natürliches Feuer in einem Feuerkorb oder Decken für die Gäste. Dekoriert werden kann mit Solarleuchten oder -lichterketten oder auch Kerzen in kleinen Einmachgläsern. Seid kreativ! 

So lässt es sich doch leben … an einem (nachhaltigen) Tag im Freien! ;-)


PS: Wer sich jetzt schon für den Herbst wappnen möchte, sollte im Juni im Garten oder auf Balkonien noch schnell säen, z.B. Zucchini, Speiserüben und Karotten (Sommersorten), Rote Beete und verschiedene Salatsorten wie Zuckerhut und Radicchio. Also ab in den Garten, fertig, los!